Online-Veranstaltung am 24.03.2021

18.00 Uhr-19.30 Uhr

Nach zwei sehr erfolgreichen Online-Veranstaltungen im Januar mit PD Dr.med.Schmitt vom Universitätsklinikum Magdeburg (Neurochirurgische Behandlung bei Epilepsie-OP mittels Laser) und mit Frau Dr.med.Klotz vom Epilepsiezentrum des Universitätsklinikums Freiburg (Cannabinoide in der Epilepsiebehandlung) gibt es im März eine Veranstaltung, in der es um Epilepsie und Arbeit geht. Frau Dr. Nicklas vom Netzwerk Epilepsie und Arbeit wird unsere Referentin sein. Für viele Betroffene ist das ein heißes Thema. Neben möglichen Existenzängsten bestehen oft auch viel Unwissenheit und Unklarheit bei der Durchsetzung der Rechte sowohl bei Arbeitnehmern, aber auch Pflichten bei Arbeitgebern. Gibt es z.B. eine Offenbarungspflicht gegenüber Arbeitgebern? Kann ich aufgrund meiner Epilepsie gekündigt werden? Was kann ich tun, wenn ich meinen Beruf nicht mehr ausüben darf? Diese und viele andere Fragen werden beantwortet in dieser Online-Veranstaltung. Frau Dr. Nicklas ist im Bundesprojekt TEA(Teilhabe Epilepsie und Arbeit) tätig. TEA bietet kostenlose Angebote zur Hilfe über Beratung (telefonisch, per Mail und vor Ort), begleitet und unterstützt bei Gesprächen im Betrieb, hilft bei der Wiedereingliederung und dem Arbeitsplatzerhalt. Außerdem informiert TEA über Epilepsie und Schulungen in Erster Hilfe bei Epilepsie für Kollegen. TEA ist ein sehr gutes Hilfeprojekt für Epilepsiekranke. Zu unserer Online-Veranstaltung ist jeder herzlich eingeladen, um sich zu informieren und Fragen zu stellen. Die Anmeldung zur Teilnahme erfolgt per E-Mail an va-online.epilepsie-vereinigung@web.de .Am Tag vor der Veranstaltung senden wir die Zugangsdaten für die Zoom-Veranstaltung zu. Wir freuen uns auf Euer Interesse und natürlich auf Euch! Jeder ist herzlich eingeladen. Die Veranstaltung ist kostenlos.